Lakritzwissen

suessholzpflanze

Die Geschichte des beliebten Lakritzes bzw. der Süßholzwurzel, aus deren Saft Lakritz gewonnen wird, reicht einige Jahrtausende zurück. Was wir jedoch heute, je nach Zutat, als süß, würzig oder salzig schmeckendes Naschwerk genießen, galt bis ins 18. Jahrhundert hauptsächlich als Heilmittel. Süßholz wurde nämlich überwiegend gegen Erkältungskrankheiten und Magenbeschwerden eingesetzt. Bereits in traditionellen chinesischen Kräuterbüchern wird Süßholz erwähnt, auch in ägyptischen Papyrus-Rollen, sogar im Grab des Tutenchamun (1347–1339 v. Chr.) soll es gefunden worden sein.

Bei den alten Griechen und Römern priesen viele Ärzte die Süßholzwurzel als ein Heilmittel gegen Husten, Erkältung und Katarrh (Entzündung der Schleimhäute). Im Mittelalter wurden dem Süßholz sogar magische Kräfte und Wunderheilungen zugeschrieben. Und während der Renaissance wurde Lakritz als „süße Medizin“ geradezu volkstümlich. Ein botanisches Fachbuch aus dem 17. Jahrhundert beschreibt ausführlich die Süßholzpflanze und die Anwendungsgebiete für den Sud, der aus den Wurzeln gewonnen wurde.

Im Jahre 1760 schließlich fügte der englische Apotheker George Dunhill dem verdünnten Extrakt der Süßholzwurzel Zucker und andere Zutaten hinzu. Dies war die Geburtsstunde von Lakritz als Nascherei.

Bei HARIBO werden Lakritzprodukte seit 1925 hergestellt. Ob als Schnecke oder Konfekt, ob dragiert oder salzig, HARIBO-Lakritzprodukte gehören zu den beliebtesten Leckereien überhaupt. Seit 1972 gehört auch die „Dunhills Limited“ mit ihren „Pontefract Cakes“ zur HARIBO-Firmengruppe.

    

 

Toll, dass Lakritz es immer öfter ins Fernsehen schafft

Diesmal ist es ein Bericht aus dem Magazin Galileo, das von PRO7 ausgestrahlt wird. Ein Klick auf das Video lohnt sich aber auf jeden Fall, bekommt man doch einen Eindruck, wie das Süßholz ins Lakritz kommt.

Der Weg der Lakritze

Ob süß oder salzig, schwarz oder bunt - Lakritze bedient viele Geschmäcker. Doch kaum einer weiß, wie weit man reisen muss, um Menschen zu treffen, denen wir die Lakritze verdanken. Gegessen hat sie schon jeder, wissen tut man wenig über Lakritz
 Diesen Film haben wir gefunden bei
Lakritzplanet.de

           

 

                                                      Lakritzherstellung bei der Firma BUBS in Schweden